Finanzierung

Versicherter Lohn

Der massgebende Jahreslohn entspricht dem 13-fachen Monatslohn ohne Zulagen. Für Versicherte im Stundenlohn gilt der Stundenlohn multipliziert mit der durchschnittlich geltenden Soll-Jahresstundenzahl, einschliesslich 13. Monatslohn, Ferien- und Feiertagsentschädigung als massgebender Jahreslohn.

Berechnung

Der versicherte Lohn wird wie folgt berechnet: Jahreslohn abzüglich Koordinationsbetrag. Der Koordinationsbetrag entspricht 50% des massgebenden Jahreslohnes, höchstens aber dem Koordinationsbetrag gem. BVG. Der versicherte Lohn beträgt in jedem Fall mindestens CHF 12‘285 (2013). Bei teilzeitbeschäftigten bzw. teilinvaliden Versicherten werden der maximale Koordinationsbetrag sowie der maximale massgebende Jahreslohn entsprechend dem Beschäftigungsgrad bzw. der Invalidenrentenberechnung angepasst. Der versicherte Lohn wird erstmals bei der Aufnahme festgesetzt. Lohnanpassungen werden sofort berücksichtigt.

Unbezahlter Urlaub

Während eines unbezahlten Urlaubs bleibt die Versicherung gemäss Vereinbarung des Versicherten mit der Pensionskasse in Kraft. Werden während des unbezahlten Urlaubs nur die Risikobeiträge weiter entrichtet, sind sie zu Beginn des Urlaubs für den ganzen unbezahlten Urlaub als einmaliger Betrag zu entrichten.

Fallen dagegen die Beiträge aus, besteht der Versicherungsschutz noch während des ersten Monats des unbezahlten Urlaubs weiter. Tritt der Versicherungsfall nach Ablauf dieses Monats, aber vor Wiederaufnahme der Arbeit ein, besteht Anspruch auf die Austrittsleistung, berechnet auf den Zeitpunkt des Beginns des unbezahlten Urlaubs und erhöht um den Zins für die seither vergangene Zeit.

Wird die Beitragszahlung nach Ablauf des unbezahlten Urlaubs wieder aufgenommen, wird das Altersguthaben ab diesem Zeitpunkt mit Altersgutschriften und Zinsen weiter geäufnet.

Beitragspflicht

Die Beitragspflicht beginnt mit der Aufnahme in die Pensionskasse, stets nur auf den Beginn eines Monats, frühestens aber am 1. Januar nach Vollendung des 17. Altersjahres. Bei Ein- und Austritten während dem laufenden Monat sind die Beiträge jeweils für den ganzen Monat geschuldet. Die Beiträge der Versicherten werden in 12 Monatsraten durch die Firma vom Lohn abgezogen.

Die Beitragspflicht endet, wenn

  • das Rücktrittsalter erreicht wird
  • das Arbeitsverhältnis aufgelöst wird
  • der Mindestlohn unterschritten wird.

Bei Unfall, Krankheit, Mutterschaftsurlaub oder Militärdienst besteht die Beitragspflicht, solange der Lohn oder eine Lohnersatzleistung (zum Beispiel Taggelder der Kranken- oder Unfallversicherung) ausgerichtet werden. Die Beiträge werden entweder vom weiter ausgerichteten Lohn oder von einer Lohnersatzleistung abgezogen.

Beiträge

Die Beiträge für Arbeitgeber und Arbeitnehmer werden in Prozenten des versicherten Lohnes bemessen und sind wie folgt festgelegt:

Alter Sparbeiträge   Risikobeiträge   Total  
  Versicherte Firma Versicherte Firma Versicherte Firma
bis 24     3.5 % 2.1 % 3.5 % 2.1 %
25 - 34 3.5 % 3.5 % 3.5 % 2.1 % 7.0 % 5.6 %
35 - 44 5.0 % 5.0 % 3.5 % 2.1 % 8.5 % 7.1 %
45 - 54 7.5 % 7.5 % 3.5 % 2.1 % 11.0 % 9.6 %
55 - 65 9.0 % 17.0 % 3.5 % 2.1 % 12.5 % 19.1 %

Der Wechsel auf die nächsthöhere Alters-Beitragsstufe erfolgt jeweils auf den 1. Januar.

Den Versicherten mit Anspruch auf die Überbrückungsrente gemäss FAR-Reglement werden die gemäss GAV FAR überwiesenen Gutschriften, vermindert um die Risikobeiträge von 10%, ihren persönlichen Alterssparkonten gutgeschrieben.